Events

Eine internationale Konferenz zu den Auswirkungen von Nuklearwaffen und -Energie auf den Menschen, zu Rechtsfällen zugunsten von Opfern und zum Schutz zukünftiger Generationen.

Basel Universität, 14. September - 17. September. 2017

Filmvorführungen an verschiedenen Standorten in der Schweiz finden in der Woche vom 21. bis zum 26. September statt. 2016

In der Nacht des 26. September 1983 widersetzte sich Stanislav Petrov dem militärischen Protokoll und verhinderte damit wahrscheinlich ein Atominferno. Er sagt, er sei kein Held: „Ich war nur zur richtigen Zeit am richtigen Ort.“ Sie entscheiden!

Peace now – Atomwaffen abschaffen!
Ein Engagement religiöser Gemeinschaften in BaselDie Broschüre
„Nukleare Abrüstung“ soll dabei Unterstützung sein.
Predigerkirche, Totentanz 19
am Donnerstag, 4. Dezember 2014 von 12.15 bis 13.30 Uhr

Sunday August 17, 6pm – 9pm
Im Fluss stage on the Rhine
Oberer Rheinweg, Basel

Free

PLAYforRIGHTS presents a Youth Music Performance to commemorate World Humanitarian Day

A range of live music featuring ERROR 404 brass band ensemble from Musik Akademie Basel

Freitag, 24. Mai

18:00h - 19:30h

Kollegiengebäude, Raum 001, Universität Basel

Wilson Kipketer Weltrekordhalter über 800 und 1000 Meter
Roland Pavloski Basketball-Coach
Bert Ballegeer  Flanders Peace Field
Carola Szemerey Youth Future Project
Maren Kroeger Vereinte Nationen (UNOSDP)

 

Dienstag 21. Mai 2013
13.15 bis 14.45 Uhr
Zimmer XI, Gebäude A, UN Genf

Eine Veranstaltung der Abolition 2000 Task Force auf der OEWG und des Basel Peace Office

Global Security Institute

Das Global Security Institute wurde vom US-amerikanischen Senator Alan Cranston gegründet und setzt sich für eine sichere Welt für zukünftige Generationen ein. In diesem Sinne sollen ehemalige Politiker und wichtige gesellschaftliche Akteure zusammen gebracht werden, um gemeinsam an diesem Ziel zu arbeiten. GSI legt dabei ein besonderes Augenmerk auf die Abschaffung von Atomwaffen.

Das Team vom GSI besteht aus ehemaligen Staats- und Regierungschefs, Diplomaten, Politikern, berühmten Persönlichkeiten, religiösen Führer, Nobelpreisträgern, Experten aus dem Bereich Abrüstung und internationales Recht und besorgten Bürgern.

Mitte der 1990er organisierte GSI, gemeinsam mit einflussreichen militärischen und zivilen Führungskräften, öffentliche Stellungnahmen zum Thema nukleare Abrüstung. Eine dieser Stellungnahmen wurde von 61 Generälen und Admirälen aus den USA, Russland und 15 weiteren Ländern unterschrieben. Eine andere Stellungnahme wurde von 130 internationalen Persönlichkeiten aus 48 verschiedenen Ländern unterzeichnet, davon 52 ehemalige Präsidenten und Premierminister.

Seitdem hat GSI zahlreiche Initiativen ins Leben gerufen und verschiedene Veranstaltungen organisiert, unter anderem bei den Vereinten Nationen, bei Treffen der Friedensnobelpreisträger, im US Kongress und, in Zusammenarbeit mit dem ehemaligen amerikanischen Präsident Jimmy Carter, im Carter Center. Weltweit setzt sich GSI für Abrüstung, die Millenniumsziele der Vereinten Nationen, Gewaltfreiheit, inter-religiösen Dialog, internationales Recht, Frieden und Abrüstung ein.

Unter dem Schirm von GSI wurden zahlreiche weitere Initiativen wie die Middle Powers Initiative, die Bipartisan Security Group und das Parlamentarische Netzwerk für Nukleare Abrüstung und Nichtverbreitung (PNND) gegründet.

Der Präsident von GSI, Jonathan Granoff, ist im Vorstand des Basel Peace Office vertreten.

Share