Events

Eine internationale Konferenz zu den Auswirkungen von Nuklearwaffen und -Energie auf den Menschen, zu Rechtsfällen zugunsten von Opfern und zum Schutz zukünftiger Generationen.

Basel Universität, 14. September - 17. September. 2017

Filmvorführungen an verschiedenen Standorten in der Schweiz finden in der Woche vom 21. bis zum 26. September statt. 2016

In der Nacht des 26. September 1983 widersetzte sich Stanislav Petrov dem militärischen Protokoll und verhinderte damit wahrscheinlich ein Atominferno. Er sagt, er sei kein Held: „Ich war nur zur richtigen Zeit am richtigen Ort.“ Sie entscheiden!

Peace now – Atomwaffen abschaffen!
Ein Engagement religiöser Gemeinschaften in BaselDie Broschüre
„Nukleare Abrüstung“ soll dabei Unterstützung sein.
Predigerkirche, Totentanz 19
am Donnerstag, 4. Dezember 2014 von 12.15 bis 13.30 Uhr

Sunday August 17, 6pm – 9pm
Im Fluss stage on the Rhine
Oberer Rheinweg, Basel

Free

PLAYforRIGHTS presents a Youth Music Performance to commemorate World Humanitarian Day

A range of live music featuring ERROR 404 brass band ensemble from Musik Akademie Basel

Freitag, 24. Mai

18:00h - 19:30h

Kollegiengebäude, Raum 001, Universität Basel

Wilson Kipketer Weltrekordhalter über 800 und 1000 Meter
Roland Pavloski Basketball-Coach
Bert Ballegeer  Flanders Peace Field
Carola Szemerey Youth Future Project
Maren Kroeger Vereinte Nationen (UNOSDP)

 

Dienstag 21. Mai 2013
13.15 bis 14.45 Uhr
Zimmer XI, Gebäude A, UN Genf

Eine Veranstaltung der Abolition 2000 Task Force auf der OEWG und des Basel Peace Office

Middle Powers Initiative

Die Middle Powers Initiative (MPI) wurde 1998 ins Leben gerufen, um die sogenannten “middle power countries” dabei zu unterstützen, sich stärker für atomare Abrüstung einzusetzen. „Middle power countries“ sind Länder, die sowohl politisch als auch wirtschaftlich einflussreich sind und beschlossen haben, aus dem atomaren Wettrüsten auszusteigen.

MPI wurde von acht Nicht-Regierungsorganisationen gegründet, um diese Länder bei dem Vorhaben zu unterstützen. Die Gründerorganisationen sind Albert Schweitzer Institute, Global Security Institute, International Association of Lawyers Against Nuclear Arms, International Network of Engineers and Scientists for Global Responsibility, International Peace Bureau, International Physicians for the Prevention of Nuclear War, Nuclear Age Peace Foundation und Women's International League for Peace and Freedom.

In den ersten Jahren arbeitete MPI mit der New Agenda Coalition zusammen. Die New Agenda Coalition besteht aus acht Ländern, die wesentlich zum Atomwaffensperrvertrag (nuclear Non-proliferation Treaty NPT) beigetragen haben.

Nach den Anschlägen auf das World Trade Center und anhaltenden Konflikten im Nahen Osten verkomplizierte sich die Situation für nukleare Abrüstung. Die NPT Konferenz 2005 und die zuvor beschlossenen 13 Schritte zur atomaren Abrüstungen scheiterten. MPI gründete daraufhin das Article VI Forum, um durch inoffizielle Treffen mit Regierungsparteien am Abrüstungsprogramm der NPT Konferenz 2010 zu arbeiten.

Bei der NPT Konferenz 2010 wurde erfolgreich folgende Erklärung beschlossen: „Alle Staaten müssen besondere Anstrengungen unternehmen, um die notwendigen Rahmenbedingungen zu erfüllen, um eine Welt ohne Atomwaffen möglich zu machen.“ MPI hat das Framework Forum gegründet, um zwischenstaatliche Verhandlungen zum Thema nukleare Abrüstung zu unterstützen.

Seit 2012 ist Tadatoshi Akiba, ehemaliger Bürgermeister von Hiroshima, Vorsitzender von MPI. Tadatoshi Akiba ist außerdem Präsident von Mayors for Peace, einem weltweiten Netzwerk von mehr als 5000 Städten (unter anderem auch Basel), die sich dafür stark machen, bis zum Jahr 2020 eine Welt ohne Atomwaffen zu schaffen.

Share